BMFSFJ DL mitFoerderzusatz RZ  

 

 

”Und das soll Liebe sein ?” - Ausstellung ”Warnsignale” mit Eröffnungsveranstaltung am 7. September

Vom 7. bis 16. September gastiert die Ausstellung „Warnsignale“ vom Dachverband der autonomen Frauenberatungsstellen NRW in Lauenburg. Die Frauenberatungsstelle Herzogtum Lauenburg holt gemeinsam mit den Akteurinnen des neuen Lauenburger „NetzWerkGewaltPrävention“ (Treffpunkt ToM, AWO Quartiersentwicklung Lauenburg Mitte, ASF, Gleichstellungsbeauftragte Stadt Lauenburg/Amt Lütau), die Ausstellung an vier verschiedene Orte in die Jugendherberge Zündholzfabrik, das BeLaMi, den Treffpunkt ToM und die Stadtbücherei.

 

Die Ausstellung wird am 7. September um 19 Uhr in der Zündholzfabrik mit einer Lesung des Buches „Und das soll Liebe sein?” (Autorin Rosalind Penfold) durch die Übersetzerin Edith Beleites und einem kleinen Imbiss feierlich eröffnet. Frau Beleites hat mit der Autorin des Buches maßgeblich gemeinsam die Inhalte der Ausstellung erarbeitet und wird über die persönliche Entstehungsgeschichte des Buches als auch der Ausstellung berichten, weitere unveröffentlichte Bilderszenen vorstellen sowie aufzeigen, welche "Warnsignale” Betroffenen und Angehörigen helfen können, destruktive Beziehungen frühzeitig zu erkennen. Eine Mitarbeiterin der Frauenberatung Herzogtum Lauenburg wird die Lesung mit Erfahrungen aus der Beratungsarbeit ergänzen sowie über Hilfsmöglichkeiten informieren. In den Pausen soll gemeinsame Zeit sein, die Ausstellung zu betrachten und miteinander ins Gespräch zu kommen.

 

Dargestellt werden Szenen aus Partnerschaften in Comic-Art, die aufzeigen möchten, wo es beginnt schwierig und bedrohlich zu werden in Beziehungen. Häusliche Gewalt beginnt schleichend. Welche Verhaltensweisen könnten Warnsignale sein? Die Szenen sind mit Fragestellungen verknüpft, so dass die Betrachter_innen in einen inneren Selbstdialog treten können. Beispielsweise: ”Wenn er verlangt, dass du deine Träume aufgibst, bedeutet das Gefahr”. Frauenrechte werden thematisiert. Verfasst ist die Ausstellung in sechs Sprachen: Deutsch, Russisch, Französich, Spanisch, Englisch, Türkisch, sowie teils in Arabisch.

 

Weitere Informationen zur Ausstellung gibt’s im Flyer.

 

Die Ausstellung ist zu sehen

vom 7. – 9. September in der Zündholzfabrik, Elbstraße 2,
vom 10. – 11. September im BeLaMi, Büchener Weg 8a,
vom 12. – 13. September im Treffpunkt ToM, Moorring 19c,
vom 14. – 16. September in der Stadtbücherei, Weingarten 12.

 

Die Lauenburgische Landeszeitung berichtete am 27.08.2018.