BMFSFJ DL mitFoerderzusatz RZ  

 

 

Projekte 2017

2017 wurden elf Projekte und vier Mini-Projekte durchgeführt.

Die Dokumentation wird in Kürze fertiggestellt.


 

"Deine Stimme zählt - Fit für das Wahljahr 2017"

 

Projektträger

Stadtjugendring Geesthacht e.V.

Geesthachter Str. 101a

21502 Geesthacht

Tel.: 032121209258                                                                                                                         

E-Mail: info(at)sjr-geesthacht.de

 

Projektzeitraum: Februar bis Dezember 2017

 

Das Projekt „Deine Stimme zählt” Fit für das Wahljahr 2017“ wurde an 10 Workshoptagen im Jugendzentrum Geesthacht Alter Bahnhof vom Referenten Ercan Kök durchgeführt. An den Veranstaltungen haben Jugendliche und junge Erwachsene teilgenommen. Das Ziel war es Jugendliche auf das Superwahljahr 2017 mit Landtags- und Bundestagswahlen vorzubereiten. Es wurde den Jugendlichen durch eine frühe Diskussionsrunde ermöglicht, den Schwerpunkt und Verlauf des Workshops mitzubestimmen. Ein wichtiger Punkt des Projektes war die Auseinandersetzung mit Fragen wie:

- „Was ist Demokratie“
- „Beeinflusst Politik mein Leben überhaupt?“
- „Was bringt wählen?“
- „Wie kann ich politisch aktiv werden?“
- „Wie kann ich zur Demokratie beitragen“.
 
Schwerpunkt des Projektes war die politische Meinungsbildung. Zudem wurden die Struktur und Teilhabemöglichkeiten der Kommunalpolitik aufgezeigt. Gemeinsam wurden die Parteien und ihre Programme begutachtet und sich kritisch damit auseinandergesetzt. Durch das Nachstellen von Diskussionen zu politisch relevanten Themen wurden Regeln, Methoden, und demokratische Grundwerte vermittelt und gefestigt. Auch wurde auf menschen- und demokratiefeindliche Bewegungen hingewiesen und ihre trügerischen Vorgehensweisen und Methoden hinterfragt.
Die Methoden und Inhalte wurden stets den Bedürfnissen der Teilnehmer_innen angepasst. Somit wurden verschieden Formate angewandt. Es gab „Play Eat Talk“ Abende an denen gemeinsam in einer lockeren Atmosphäre in die Thematik eingestiegen wurde. Unter anderem gab es auch Quiz- Nachmittage wie auch klassische Seminar- und Workshop-Einheiten mit Gruppenübungen und Diskussionsrunden zum Thema. Hierdurch war nicht nur der Inhalt immer wieder abwechslungsreich, sondern auch die Methoden haben sich abgewechselt.
Die durchweg positive Resonanz von Teilnehmer_innen und ihre anfänglichen Schwächen an der Thematik zeigen einen fortan bestehenden Bedarf an der Bearbeitung dieser Thematiken. Wir stellen fest, Politik und seine Erscheinungsformen im Alltag betreffen alle, unabhängig von Alter, Herkunft, Gesundheitszustand, Kapital und Status.
 

 


 

"Fit für Mitbestimmung"

 

Projektträger

Kreisjugendring Herzogtum Lauenburg e.V.

Schmilauer Str. 66

23879 Mölln

Tel.: 04542-8437-85

E-Mail: koordination(at)kjr-herzogtum-lauenburg.de

 

Projektzeitraum: November bis Dezember 2017

 

”Fit für Mitbestimmung” ist ein Partizipationsangebot zur Demokratieförderung für Schüler_innen (insbesondere SVs und Klassensprecher_innen). In einem 2,5 tägigen Qualifizierungsseminar vom 16. bis 18. November wurden Schüler_innen der Grund- und Gemeinschaftsschule Schwarzenbek,  Gemeinschaftsshule Mölln und Albinus-Gemeinschaftsschule Lauenburg an einem außerschulischen Ort (CVJM-Freizeit und Segelzentrum Ratzeburg) durch drei Referent_innen fortgebildet. Das Konzept ”Fit für Mitbestimmung” ist in Schleswig-Flensburg entwickelt worden. Neben den Schüler_innen waren zudem die jeweiligen SV-Lehrerkräfte bei dem Seminar im November dabei. Das Qualifizierungsseminar hat zum Ziel, die Schulkultur zu verbessern, fördert gruppendynamische Prozesse sowie die Bereitschaft sich für das Gemeinwesen einzusetzen. Die drei Referent_innen vermittelten Schlüsselqualifikationen, die für die Beteiligung in der Schule (und darüber hinaus) wichtig sind.

Inhalte waren:
-    Kenntnisse über demokratische Mitwirkungsprozesse in Schule
-    Rechtliche Grundlagen
-    Präsentations- und Rhetoriktechniken
-    Gruppendynamische Übungen
-    Problemlösungsverfahren
-    Projektmanagement

Die schulübergreifende Teilnahme wurde für das Qualifizierungsseminar als positiv bewertet. So bekamen die Schüler_innen Einblicke in den Schulalltag und die Probleme und Herausforderungen der jeweils anderen Schule. Die Schüler_innen konnten sich hier durch einen gemeinsamen Erfahrungsaustausch ergänzen.

Innerhalb des Qualifizierungsseminars haben die Schüler_innen der Schulen Ideen für ein Projekt, welches sie bis Juni 2018 umsetzen wollen, entwickelt. Sie stehen hierbei im engen Austausch mit der beteiligten Lehrkraft, die in den 4/5 Monaten bei der Umsetzung beratend und unterstützend zur Verfügung stehen soll. Das abschließende 1,5-tägige Reflexionsseminar wird im Juni 2018 stattfinden.

 


"Barrierefreie Podcasts mit den Spitzenkandidat_innen zur Landtagswahl S.-H. 2017"

 

Projektträger

Lebenshilfewerk Kreis Herzogtum Lauenburg gGmbH

Grambeker Weg 111

23879 Mölln

Tel: 04542-8467127

E-Mail: nwoebke(at)lhw-zukunft.de

 

Projektzeitraum: März bis Mai 2017

 
Das Lebenshilfewerk Kreis Herzogtum Launenburg hat anlässlich der     bevorstehenden Landtagswahlen in einem inklusiven Kooperationsprojekt barrierefreie Podcasts produziert. In den 6 Podcasts wurden die Spitzenkandidat_innen der in der vorhergehenden Legislaturperiode im Landtag vertretenden Parteien zu drei Themenbereichen und sich aus ihnen ableitenden konkreten Frage-stellungen von Menschen mit Behinderungen in Leichter Sprache befragt und die Spitzenkandidaten gaben Ihre Antworten auf diese Fragen ebenfalls in Leichter Sprache. Die Themenbereiche waren: sozialer Wohnungsbau, Barrierefreiheit, Gesundheit und Pflege, Mobilität, Starke Familien, Kinderarmut, Tierschutz und Medienkompetenzdurch, die zudem durch Erklärfilme verständlich erläutert wurden.
Das Konzept ist in drei Teile untergliedert:
1. Die Themenbereiche in den einzelnen Podcasts wuerden mit einem kurzen barrierefreien Erklärfilm eingeleitet. Dieser Einspieler soll es sowohl den Politiker_innen als auch den Zuschauer_innen der Podcasts erleichtern einen Überblick über die Themen und Fragestellungen zu gewinnen. Zwei dieser Themenbereiche und Fragen werden von den Fragesteller_innenn konkret vorgegeben. Den dritten Themenbereich können die Spitzenkandidat_innen selbst vorschlagen.
2. Menschen mit einer Behinderung stellen ihre Fragen, welche von den Spitzenkandidat_innen vor den Drehterminen schriftlich beantwortet werden.
3. Die Antworten werden vom Lebenshilfewerk im Vorfeld in Leichte Sprache (Sprachniveau A2, Gemeinsamer Europäischer Referenzrahmen für Sprachen (GERS)) übersetzt, von Menschen mit Behinderungen auf Verständlichkeit überprüft und anschließend durch den_die Spitzenkandidat_in freigegeben. Anschließend werden die Frage und Antwort in Leichter Sprache gefilmt. So wird ein rundum verständliches Informations- und Bildungsangebot gewährleistet.               
Ziel des Projektes:  Die politische Teilhabe aller Menschen, insbesondere Erst- und Jungwähler_innen sowie Menschen mit Behinderungen, in Schleswig-Holstein soll gestärkt werden und in diesem Zusammenhang der barrierefreie Zugang zu wahlrelevanten Informationen gegeben  werden. Das Projekt möchte den Dialog zwischen den politischen Akteur_innen und den Bürger_innen insbesondere aus den genannten Zielgruppen fördern. Politische Themen inhaltlich zu durchdringen, kann für die Menschen aus den Zielgruppen eine Hürde darstellen. Im Vorfeld einer Wahl ist die Aufmerksamkeit der Gesellschaft verstärkt auf politische Debatten gerichtet, wobei die Teilhabe von Menschen aus den Zielgruppen aufgrund der Verwendung schwieriger Begriffe und rhetorischer Kniffe nicht gewährleistet ist. Das Projekt soll dazu beitragen die Wahlbeteiligung und das politische Interesse zu erhöhen.